Blog von dans-la-vie-d-emmanuelle

Blog von dans-la-vie-d-emmanuelle

Mein Leben, (immer weniger) Piraten und Essen....


Pulled Pork Slow cooked.

Veröffentlicht von Emmanuelle auf 25. Mai 2015, 17:15pm

CC-BY Emmanuelle Roser
CC-BY Emmanuelle Roser

Seit einiger Zeit bekommt man an Fast-Food-Ständen selbst in München Pulled Pork.

Das ist langsam gegartes eher Fetthaltiges Schweinefleisch welches mit Gabeln zerfleddert und dann mit Sauce gemischt wird.

Es gibt für die Herstellung mehrere Methoden. Man kann es im Ofen, im Kochtopf, auf dem Grill oder im Smoker zubereiten. Aber das Ergebnis ist immer das gleiche: weiche Fleischfasern, saftig in Marinade liegend.

Klassisch kann man es dann wie einen Döner in ein Brot geben, (Kraut-) Salat dazu und genießen.

Wir haben es irgendwie 'Mexikanisch' angehaucht (mit Mais und Reis) gegessen, und das war auch sehr lecker.

Ich habe einen Brotbackautomaten der sehr Multifunktional ist, er hat auch eine Wanne für Marmelade, Eintöpfe oder Reis. Und man kann ihn damit auch als 'Slow Cooker' einsetzen.

Wenn man kein spezielles Gerät dafür hat, geht es auch in einem (Gusseisen) Bräter mit Deckel im Ofen.

400 g Schweinenacken (Schulter ist wohl klassischer, hatte mein Metzger aber nicht da)

2 Zwiebeln

2 Zehen Knoblauch

1 Glas Brühe (ca. 300 ml)

1 EL Salz

1 TL Geräuchertes Paprikapulver (Cayennpfeffer geht sicher auch)

1/2 TL Kümmel (gemahlen)

1,5 EL Brauner Zucker

1/2 TL Zimt

1 TL Gestoßener Pfeffer

Zwiebeln und Knoblauch in Streifen schneiden und unten in den Topf legen. Die Brühe drübergiessen.

Die Gewürze mischen und das abgetupfte Fleisch damit einreiben und Einmassieren bis so gut wie alles von der Mischung daran klebt.

Das Fleisch auf die Zwiebeln setzen und für mindestens 4 Stunden bei 100° garen lassen. In der Zeit nicht öffnen, nicht rühren, nicht umdrehen, einfach garen lassen.

Nach den 4 Stunden nachsehen, ob das Fleisch so faserig weich ist, wie man es gerne hätte.

Wenn ja dann heraus nehmen und mit zwei Gabeln zerpflücken. Dabei die Zwiebeln und etwas von dem Sud aus dem Topf dazu geben, damit das Fleisch feucht bleibt.

Gegebenenfalls mit Barbecue Sauce abschmecken und Warm genießen.

Kommentiere diesen Post

Blogarchive

Soziale Netzwerke

Neueste Posts