Blog von dans-la-vie-d-emmanuelle

Blog von dans-la-vie-d-emmanuelle

Mein Leben, (immer weniger) Piraten und Essen....


Das perfekte Roastbeef

Veröffentlicht von Emmanuelle auf 27. Februar 2016, 09:18am

Kategorien: #Essen und Trinken

cc-by Emmanuelle Roser
cc-by Emmanuelle Roser

Ein Roastbeef ist für mich der perfekte Sonntagsbraten.

Es schmeckt warm zu Bratkartoffeln und Salat und Reste sind, dünn aufgeschnitten, als Brotbelag einfach unschlagbar.

Das Fleisch sollte innen noch kräftig Rosa sein, um nicht auszutrocknen, aber nicht mehr 'Bluten', also Wasser verlieren, weil es sonst sehr schnell unansehnlich und fad wird. Die Ruhezeit ist also sehr wichtig.

Ausserdem ist der Name irreführend denn wenn es etwas gibt, was mit diesem Braten nicht passiert, dann ist das tatsächlich gebraten zu werden.

Ausschlaggebend ist wie immer bei Fleischgerichten die Qualität des Fleisches. Wenn ich hier empfehle Biofleisch aus Artgerechter Haltung zu verwenden, dann nicht nur, weil das allgemein eine gute Idee ist, sondern auch, weil es einfach weniger Wasser verliert und am Ende einfach erheblich besser schmeckt.

Aber nun zur "Vorgehensweise" (Rezept würde ich das jetzt nicht direkt nennen).

Ihr braucht:

1 Rinderroastbeef mit Fettschicht von mindestens 1 Kg, gerne mehr.

Grobes Salt

Grob gestoßenen Pfeffer

Rosmarinnadeln / Chiliflocken nach Geschmack (lieber keinen Knoblauch, der verbrennt leider)

(das ganze insgesamt ca 2 EL, wobei die Relation 1 EL Salz zu jeweils 1/2 EL von anderen Geschmacksgebern sein sollte )

Öl

Den Backofen auf mindestens 275° vorheizen.

Den Braten von allen Seiten einölen. Das Salz, den Pfeffer und die anderen von euch gewünschten Gewürze oder Kräuter miteinander Mischen und von allen Seiten auf das Fleisch drücken.

Ein Backblech einölen und den Braten draufsetzen, Fettschicht nach oben.

In den sehr Heissen Ofen schieben und diesen nach 5 Minuten pro 500g (also nach 10 Minuten, wenn euer Braten 1 kg schwer ist) komplett ausschalten aber für die nächsten 2 Stunden auf gar keinen Fall öffnen. Die Restwärme ist hier sehr wichtig.

Nach dieser Zeit habt ihr das perfekte 'Non Roast Roastbeef', dessen Ruhezeit auch eingehalten wurde.

(dazu passt die Fake Bearnaise ganz prima)

Da der Backofen die ganze Zeit besetzt ist, sollten die Beilagen auf dem Herd zubereitet werden, also Bratkartoffeln, oder einfach nur Salat und Brot.

Kommentiere diesen Post

Blogarchive

Soziale Netzwerke

Neueste Posts