Blog von dans-la-vie-d-emmanuelle

Blog von dans-la-vie-d-emmanuelle

Mein Leben, (immer weniger) Piraten und Essen....


Bierbrot aus dem Bräter

Veröffentlicht von Emmanuelle auf 9. März 2016, 19:06pm

Kategorien: #Essen und Trinken

cc-by-2.0 Emmanuelle Roser
cc-by-2.0 Emmanuelle Roser

Ich kenne kein Brot was so einfach zu machen ist und so viel Erfolgserlebnis bietet wie dieses.Abends kurz zusammen gerührt und dann über Nacht stehen gelassen um am nächsten Tag ein wunderbares Brot zu haben.

Ihr braucht dafür:Einen Bräter, idealerweise Schwer und aus Gusseisen. Er muss die Hitze gut speichern und ersetzt hier den Brotstein im Ofen.

4 Tassen Mehl (ich habe diesmal 550er genommen) (also ca. 650 g)

2 Päckchen Trockenhefe

2 TL Salz1 TL geriebene Zitronenschale

1,5 Tassen warmes Wasser1 Tasse warmes Bier (hier war es Helles)

Erst die trockenen Zutaten in einer großen Schüssel miteinander vermischen, dann das Wasser und das Bier dazu geben und mit einem Löffel vermischen.

Die Schüssel abdecken und für mindestens 12 Stunden und Maximal 24 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen(zumindest, wenn euer Zimmer nicht weniger als 14° oder mehr als 25° hat, Kühler dauert es länger und wärmer ist schwer einzuschätzen).

Wenn ihr backen wollt den Teig auf eine sehr ausgiebig bemehlte Fläche geben (er ist zähflüssig und klebrig) und mit bemehlten Händen so oft einschlagen, bis er nicht mehr klebt.

Dann auf ein Stück Backpapier geben (mit der 'Naht' vom Einschlagen nach unten) und mit einem Küchentuch abgedeckt ruhen lassen.

Jetzt den Bräter (leer) in den Backofen stellen und diesen ca 30 Minuten auf 230° aufheizen.

Wenn die Temperatur erreicht ist (es ist wichtig, dass der Bräter sehr heiß ist, sonst wird die Kruste nichts) den Bräter aus dem Ofen nehmen, das Brot mit dem Papier hinein geben und wieder schließen. Dann das ganze bei 230° für 30 Minuten Backen. Nach den 30 Minuten den Deckel entfernen und nochmal 15 Minuten Backen.Rausholen und versuchen abzuwarten bis es ausgekühlt ist, um es an zuschneiden, weil es sonst innen klebt.

So wenig Arbeit für so ein Ergebnis war für mich unerwartet.

Kommentiere diesen Post

Blogarchive

Soziale Netzwerke

Neueste Posts