Blog von dans-la-vie-d-emmanuelle

Blog von dans-la-vie-d-emmanuelle

Mein Leben, (immer weniger) Piraten und Essen....


24-Stunden Brot (ohne Bier)

Veröffentlicht von Emmanuelle auf 23. April 2016, 08:20am

Kategorien: #Essen und Trinken

cc-by 2.0 Emmanuelle Roser
cc-by 2.0 Emmanuelle Roser

Nachdem das Bierbrot so einen Erfolg genießt, ( hauptsächlich bei uns zu Hause) musste ich letztens dringend größere Mengen an gutem Mehl besorgen.

Hier in München haben wir das Glück den Reallife Laden der Hofbräu Kunstmühle zu haben, aber ähnliche Institutionen gibt es ja In vielen deutschen Städten und es macht wirklich viel Spaß in so gut sortierten Läden zu stöbern und Inspiration zu bekommen.

Dieses Stöbern endete diese Woche damit, dass ich neben meinem klassischen 550-Weizenmehl (was das bedeutet und wie diese Mehlsorten in Österreich oder der Schweiz heißen könnt ihr hier Nachlesen) auch Manitoba und Hartweizen Mehl kaufte (dazu demnächst mehr) und auch noch Weizensauerteig und Backmalz in meinem Körbchen landeten.

Ich backe mein Brot in letzter Zeit mit Bier als Backmalzersatz, weil ich Backmalz im 'normalen' Supermarkt bisher noch nicht gefunden habe und das die Hefetätigkeit sehr gut unterstützt.

Jetzt wo ich Backmalz zu hause habe, kann ich das Bier auch selbst trinken und mit Wasser backen.

Außerdem wollte ich schon immer mal mit Sauerteig backen, und ein so langsam geführter Teig eignet sich ja prinzipiell sehr gut dafür und da ich ein Päckchen dehydrierten Weizensauerteig gekauft habe, habe ich auch das gleich benutzt und deswegen den Hefeanteil im Vergleich zum Bierteig reduziert.

Die Zutaten für dieses Brot waren:

4 Tassen 550-Weizenmehl

2 TL Salz

1 Päckchen Trockenhefe

1 EL Backmalz

2 EL Weizensauerteigpulver

2,5 Tassen lauwarmes Wasser

Ihr braucht auch hier wieder einen Gusseisenbräter oder ähnliches. (Es geht auch im Tajine oder im Römertopf)

Alle Zutaten (bis auf das Wasser) in einer großen Schüssel vermischen und dann das Wasser dazugeben. Mit einem Holzlöffel verrühren (die Konsistenz erinnert an sehr dickflüssigen Kleister) und die Mischung abgedeckt für 12-24 Stunden stehen lassen.

Nach der Zeit den Teig auf eine Stark bemehlte Fläche gießen und mit dem Teigschaber oder einer Teigkarte mehrmals zusammenfalten. (mit den Händen ist es fast nicht machbar, weil der Teig so unglaublich klebt, dass es fast nicht möglich ist, ihn mit den Händen zu bearbeiten.

Wenn die 'Luft' vom Ersten Gehen draussen ist und der Teig eine halbwegs zum Bräter passende Form hat, den Teig auf Backpapier legen und nochmal gehen lassen.

In der Zeit den Backofen mit dem leeren Bräter darin auf 240° vorheizen.

Wenn beides wirklich heiss ist (also nach ca 1/2 Stunde) das Backpapier mit dem Brotteig darauf in den Bräter geben, den Deckel wieder schliessen und das ganze für 30 Minuten bei 240° backen. Nach der Zeit den Deckel abnehmen und nochmal 15 Minuten weiterbacken.

Raus kommt ein Luftiges Weißbrot, dass sehr an gutes Baguette aus Frankreich erinnert, bis auf die Form, die vom genutzten Bräter abhängt.

Kommentiere diesen Post

Blogarchive

Soziale Netzwerke

Neueste Posts